Die Technik

Ich versuche hier mal kurz und knapp (mehr oder weniger) zu dokumentieren, wie Hard-Reset entsteht. Was für Technik ist in welchem Setup für unser Gesabbel am Arbeiten. Von einem ernsthaften Workflow sind wir aktuell noch weit entfernt ich denke das wird noch einige Folgen dauern! Es wird so langsam 🙄

Hardware:
Bei Pascal kommen hier folgende Dinge zum Einsatz:

Bei Chris sieht das dann so aus:

Beim Thema Software müssen wir erst einmal in verschiedene Kategorien aufteilen:

  • VoIP
  • Bearbeitung
  • Livestream

Jetzt im einzelnen mal die schmutzigen Details:

VoIP:
Wir setzten Mumble/Murmur(http://mumble.sourceforge.net/) ein um audio-technisch in Verbindung zu bleiben. Bei Mumble kann man auf viele Parameter der Verbindung und Audiobearbeitung Einfluss nehmen, was sehr angenehm sein kann beim Podcasten. Allerdings ist Mumble keine „Fire and Forget“ Lösung, hier muss man schon ein wenig rumprobieren und sich mit der Materie befassen wenn man bestmögliche Ergebnisse möchte!

Leider gibt es nicht DIE Lösung bei den Einstellungen da hier viel von der verwendeten Hardware abhängt was möglich ist und was nicht. Der Audioassistent ist aber immer eine gute erste Anlaufstelle!

Bearbeitung:
Wir versuchen Hard-Reset so zu produzieren, dass wir nicht mitten in der Sendung rumschneiden müssen. Also nach Möglichkeit ein Intro + Outtakes + Outro dran setzen. Aktuell verwenden wir dafür Audacity was genau wie Mumble/Murmur Opensource ist. Die Oberfläche ist durchaus als gewöhnungsbedürftig zu bezeichnen, aber nach einigem Hin und Her geht das Bearbeiten schnell von der Hand. Der Mensch ist nun mal ein Gewohnheitstier!

Zu guter letzt kommt noch auphonic.com ins Spiel. Die Jungs machen einen verdammt guten Job mit eurem Autop-Material und ihr habt sichergestellt möglichst immer den gleichen Lautstärkenpegel zu Liefern an die hörer!

Livestream:
Ein steiniger Weg wenn man mit Windows arbeitet. Wir sind bisher bestrebt möglichst viel mit Software zu lösen, vorzugsweise Opensource/kostenlos. Dafür verwenden wir eine Virtuelle Maschine mit UbuntuStudio.

Hier kommt dann Jackd zum Einsatz um ein vernünftiges Audio-Routing hin zu bekommen. Natürlich darf in so einem Setup auch Mumble nicht fehlen, um an das gesprochene Audio von uns zu kommen.

Um das ganze nun an einen Icecast-Streamingserver senden zu können kommt „Internet DJ Console“ zum Einsatz.

Mit so einer VM ist man sehr flexibel unterwegs, wir hoffen mit ein wenig Bastelei so vielleicht sogar Skype noch ins Boot holen zu können.